10km - Böckstiegellauf #2

18:59 My Living Spree 0 Comments



Diesen Samstag war es wieder so weit, der LC Solbad Ravensberg rief zum 12. Böckstiegellauf auf. Für mich war es das zweite Mal, dass ich die Herausforderung der 10 km von Peter auf’m Berge durch Wald und Wiesen bis in die Innenstadt von Werther angenommen habe. Am gestrigen Nachmittag war bestes Laufwetter, 16°C und strahlend blauer Himmel, wenn nicht jetzt wann also dann?! 



Eine Woche zuvor war ich genau die Strecke mit Freunden schon einmal gelaufen, als Probe quasi und hatte eine Zeit von 01:03h. Man sollte meinen, dass ich also keinen Grund hatte nervös zu sein, wo doch vorher alles so gut geklappt hat. Aber als ich mit meinem Freund und der lieben Anne im Startbereich stand hab ich gezittert als würde ich direkt ins Unglück laufen. Es war aber einfach eine Aufregung und Vorfreude, die dich süchtig machen kann und sobald ich über die Startlinie war, war ich ganz ruhig. Ich habe mich auf meine Atmung konzentriert und mir im Kopf meinen momentanen Lieblingssong vorgesungen um gleichmäßig zu atmen und zu laufen. Am Anfang ist es immer erst mal sehr wuselig, hunderte Menschen laufen gleichzeitig los und wollen sich frei laufen, manche achten dabei mehr auf seine Mitläufer andere weniger. Nach ca. 2,5 km hatte sich das Chaos ein bisschen gelichtet und ich hatte einen ganz guten Platz mit viel Raum um mich, perfekt also. Die Familie von Anne hatte sich an verschiedenen Stellen an der Strecke aufgestellt und uns zusammen mit vielen anderen Besuchern angefeuert. Das ist einfach ein tolles Gefühl und spornt dich an durchzuhalten. 

Dieses Mal habe ich den zweiten Teil, der über Asphalt geht, besser weggesteckt als noch bei der Generalprobe, denn da hatte ich 3 Tage Knieschmerzen danach. Gestern waren nur die letzten 500m die Hölle, denn zum Schluss noch mal einen Anstieg und dann auch noch sprinten, das kostet dich die letzten Reserven. 

Und dann war ich im Ziel … Überglücklich und von meinem Freund aufgefangen. Leider war ich so im Zielwahn, dass ich vergessen hatte auf die große Uhr zu gucken als ich einlief, aber ich wusste von den anderen, dass ich es eigentlich unter der Stunde geschafft haben musste. Und dann kam das für mich umwerfende Ergebnis: 58:03 Minuten! Woop Woop!!! Alles geschafft was ich wollte, denn ich hatte mir das Ziel gesetzt unter meiner Zeit vom letzten Jahr zu bleiben und das habe ich mit fast 2 Minuten weniger geschafft. Dann lief auch Anne ein und wir hatten uns unsere Erfrischung sowas von verdient gehabt. 


Voller Endorphine habe ich gestern Abend noch gedacht, „krass, ich bin gar nicht so kaputt!“… heute weiß ich es besser :D Liege mit fettem Muskelkater auf dem Sofa, aber Muskelkater ist nicht schlimm, Knieschmerzen wären blöd, aber die hab ich zum Glück nicht!

Fazit: Ich freu mich schon aufs nächste Jahr :-)


You Might Also Like

0 Kommentare: