From Stirling to Stonehaven - scotland's eastcoast

16:00 My Living Spree 0 Comments





Stirling

Stirling sollte nach Edinburgh unser zweiter Stopp sein und dort haben wir auch unsere erste Nacht verbracht. Die Stadt liegt ca. 40 Minuten Autofahrt von der Hauptstadt Schottlands entfernt und ihr Bild wird von dem gut erhaltenen mittelalterlichen Burg, dem Stirling Castle, beherrscht. Da wir erst abends ankamen, haben wir uns die Burg nur von außen angesehen, was nicht minder beeindruckend war. Von der Burgmauer hat man einen grandiosen Überblick über die Stadt, die umliegenden Berge und die Wolkentürme die der Wind bringt. Das Wallace Monument, das nur einige Kilometer entfernt über den Wäldern thront, kann man von hier ebenfalls gut sehen. 


Übernachtet haben wir im Dunard B&B, absolut empfehlenswert! Eine sehr nette Wirtin, die uns sehr freundlich begrüßt hat und uns unsere frisch renovierten Zimmer gezeigt hat. Mit vier Zimmern hat es eine nette Größe und man hat das Gefühl gleich in die Familie mit aufgenommen zu werden. Aus unserem Zimmerfenster konnten wir ebenfalls das Wallace Monument sehen und zu Fuß war die Altstadt bequem zu erreichen. Man konnte zwischen einem kontinentalen Frühstück (Obst, Brot, Müsli, Joghurt, Käse, Wurst…) oder einem echten schottischen Frühstück wählen, wozu Eier, Bohnen, Speck, Black Pudding, Würstchen, gebratenes Gemüse und Toast gehörte. Ich habe mich eher für die klassische Variante entschieden, aber probieren musste ich trotzdem ;-) Und ich kann sagen, dass es gar nicht schlecht geschmeckt hat, sogar der Black Pudding, dem ich doch eher skeptisch gegenüber stand. 

Hier der Link zum Dunard B&B.

Auf der Mauer beim Stirling Castle

Unsere erste Unterkunft


Nach dem reichhaltigen Frühstück sind wir dann weiter Richtung Küste gefahren, nicht aber ohne einen Stopp beim Wallace Monument zu machen. Wir haben die 246 Stufen  bis ganz nach oben geschafft und wurden mit einer legendären Aussicht und unglaublich starkem Wind belohnt. Der Turm mit seiner Geschichte ist wirklich beeindruckend und man bekommt einen guten Einblick in die Geschehnisse, die sich vor vielen hundert Jahren an dieser Stelle abgespielt haben. Allein der Weg nach oben, vom Parkplatz zum Turm hat sich gelohnt, auch wenn ich mich an dieses schottische Sommerwetter noch gewöhnen musste ;-)
Der Blick von der Turmspitze aus - rechts im Bild thront Stirling Castle

Wallace Monument


Der Rückweg zum Auto - Glockenblumen über Glockenblumen


Broughty Ferry

Broughty Ferry ist heute ein Vorort von Dundee und liegt an einem der größten Flüsse Schottlands kurz vor dessen Übergang in die Nordsee. So kommt es, dass dieser kleine Ort einen wunderschönen, breiten Sandstrand hat, der direkt am Castle endet. In dieses kleine Castle, konnten wir sogar ohne Eintritt zu bezahlen rein und etwas über die Stadt und ihre Gesichte erfahren. Es sind ein paar ganz tolle Bilder abends am Strand entstanden, denn durch den starken Wind, der uns den ganzen Tag begleitet hat, sind tolle Sandverwehungen entstanden, die wir mit der Kamera versucht haben einzufangen.  Übernachtet haben wir im Invermark Guest House, das nur 10 Minuten Fußweg vom breiten Stand entfernt lag. Wir waren für die Nacht die einzigen Gäste und hatten somit den kompletten Service für uns alleine. Sehr geräumige Zimmer und ein tolles eigenes Bad, sowie eine sehr nette und gesprächige Wirtin, wirklich ein tolles Haus. 

Castle von Broughty Ferry

Blick über den Strand


Spiel von Wind und Sand

Invermark Guest House

scotish breakfast
Hier geht es zur Homepage vom Invermark Guest House.


Nach einem wiedermal reichhaltigen Frühstück, haben wir uns wieder auf den Weg gemacht um die Ostküste Schottlands hochzufahren, weiter nach Norden um nach Stonehaven zu kommen. Auf Empfehlung  unserer Gastgeberin haben wir uns aber zunächst auf gemacht um „Glamis Castle“ zu sehen. Dieses Schloss ist so besonders bekannt, da „Queen-Mum“ dort ihre Kindheit verbrachte und eine ihrer Töchter dort zur Welt brachte.
Aus Zeitmangel haben wir uns dafür entschlossen, das imposante Gebäude nur von außen betrachtet und sind über die ziemlich amtlichen Ländereien spaziert. Im Waldstück, in dem viele Urwald-Mammutbäume wachsen, habe ich mich gefühlt wie Alice im Wunderland, nachdem sie den „schrumpf“-Keks gegessen hat. Wirklich beeindruckend, was uns die Natur alles zu bieten hat.  






Stonehaven  

Und dann kam mein absolutes Highlight auf dieser Reise, Dunnottar Castle, in der Nähe von Stonehaven. Diese Burgruine, die auf einem abgebrochenen Stück Steilküste steht, ist einfach nur atemberauben und wunderschön. Die meisten Gebäudeteile, die man noch sieht, stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert und laden zum Träumen und verweilen ein. Mir haben es besonders die Ruinen angetan, denn mehr als bei den komplett erhaltenen Schlössern, muss man hier seine eigene Fantasie spielen lassen um sich vorzustellen wie das Leben vor vielen hundert Jahren an diesem Ort ausgesehen haben muss. Ein azurblaues Meer, steile Klippen, die Schreie der Möwen und das wüten des Windes machen diesen Ort so unglaublich mystisch. Viele Tafeln erklären den Besuchern, welche Gebäude dort einmal standen und welche Funktionen sie hatten. So gab es zum Beispiel auch einen Löwen auf Dunnottar Castle, allerdings nur für kurze Zeit, da sein Gebrüll der Schlossherrin den Schlaf raubte. Diese und viele weitere Geschichten faszinieren mich sehr und es war ein Abenteuer ihnen nachzugehen. 









Nicht nur das Castle hat Stonehaven zu meinem Highlight gemacht, auch was die nächtliche Unterkunft anging, wurden alle Erwartungen übertroffen und wir hatten hier das beste B&B unserer Reise. B&B No19 heißt es ganz unscheinbar und ist im Prinzip nur ein kleines Cottage an einer gut besuchten Straße, von außen unscheinbar, doch von innen ein absoluter Knaller. Das kleine Haus verfügt lediglich über zwei Doppelzimmer und somit hatten wir den kompletten Bereich für uns, zudem auch eine Wohn- Esszimmer gehörte. Alles frisch renoviert und pikobello sauber. Die Wirtin war ein absoluter Schatz und sie hatten dann auch MEIN perfektes schottisches Frühstück gezaubert… original Porridge mit Honig und Früchten. Auch das restliche Frühstück war nicht zu übertreffen! Also, solltet ihr vorhaben durch Schottland zu fahren … unbedingt versuchen ein Zimmer hier zu ergattern… Das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar!

B&B No19

Porridge - soooo yummie <3


So ihr Lieben, das war es für’s erste wieder. Nächste Woche kommt dann der nächste Teil der Schottlandreise, mit weiteren Highlights wie Loch Ness und dem Eilean Donan Castle auf dem „Der Highlander“ gedreht wurde. Bis dahin, schönes Fernweh <3!


You Might Also Like

0 Kommentare: